Mund-, Zungen- und Schlundkrampf

Oromandibuläre Dystonie

Die fokale Dystonie der Mund-, Zungen- und Unterkiefermuskeln wird Oromandibuläre Dystonie (OMD) genannt (lat. oris: Mund, Mandibula: Unterkiefer). Wenn zusätzlich zu der Dystonie der unteren Kopfhälfte ein Lidkrampf besteht, spricht man vom Meige-Syndrom, das 1910 von dem Augenarzt Henry Meige beschrieben wurde. Bildliche Darstellungen dieser Form der fokalen Dystonie sind aber schon viel älter.

Darstellungen in der Kunst

Der englische Neurologe David Marsden, der 1976 Blepharospasmus und OMD zu dem Spektrum der organisch bedingten Dystonien gerechnet hat, wies darauf hin, dass in den Gemälden von P. Brueghel d.Ä. Menschen mit Verkrampfungen der Gesichts- und Kiefermuskeln dargestellt sind. Das Porträt "Der Gähner" von 1558 zeigt einen Mann mit zusammengekniffenen Augen und weit geöffnetem Unterkiefer. Manchmal wird daher in der medizinischen Literatur auch vom Brueghel-Syndrom gesprochen.

Welche Muskeln sind betroffen

Die unwillkürlichen Bewegungen betreffen drei verschiedene Gruppen von Muskeln. Als erstes sind die mimischen, d.h. die den Gesichtsausdruck steuernden Muskeln zu nennen. Dies äußert sich in einer unwillkürlichen Anspannung der Augen-, Mund- und Halsmuskulatur. Beim Meige-Syndrom erleben die Patienten die Augenlidkrämpfe oft als viel störender als die Bewegungen um den Mund herum. Die zweite Gruppe sind die Unterkiefer- oder Kaumuskeln, die für das kräftige Zubeißen und die mahlende Kaubewegung zuständig sind. Die OMD kann je nach Kieferbewegung unterteilt werden in einen Typ mit Kieferöffnung und einen mit Kieferschließung. Als dritte Muskelgruppe sind die Zunge und die Schlundmuskulatur zu nennen. Bei der OMD kann sich die Zunge permanent in alle Richtungen bewegen. Bei besonders stark betroffenen Patienten können Sprechen und Schlucken gänzlich unmöglich werden. Abnorme Bewegungen des Schlundes machen sich z.B. als "Kloßgefühl" oder durch Verschlucken bemerkbar.

Die unwillkürlichen Bewegungen der OMD nehmen unter Stress und emotionaler Anspannung zu, bei Ruhe und Entspannung dagegen ab. Im Schlaf verschwinden sie ganz. Sie werden durch aktive Bewegungen, z.B. Sprechen, verstärkt.

Login für Fachkreise

Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
verify here.


letzte Änderung 07. Januar 2016, 16:37 Uhr

produced by GPM mbH

Erweiterte Suche

Suchergebnisse filtern auf folgende Bereiche




Merz [Logo] Merz [Logo]

Mund-, Zungen- und Schlundkrampf - dystonieinfo.de

URL: http://www.dystonieinfo.de/formen/schlundkrampf/index.jsp
Stand: 24-Jul-2016, 04:55 AM
© 2016 dystonieinfo.de. Alle Rechte vorbehalten.